Golf: Sommergewitter - Aufsuchen der Schutzhütten

Die Sommergewitter sind für Golfspieler immer eine besondere Gefahr. Daher werden unsere Schutzhütten mit Blitzschutz-Installation regelmäßig überprüft.

Bei einem herannahenden Gewitter sollten Golfer ihr Spiel frühzeitig unterbrechen und das schützende Clubhaus oder die Schutzhütte aufsuchen.

Auch unter Turnierbedingungen ist es jedem Spieler erlaubt, das Spiel jederzeit straflos zu unterbrechen, wenn er durch ein Gewitter die Gefahr eines Blitzschlages als gegeben ansieht, selbst dann, wenn die Spielleitung die Spielunterbrechung nicht angeordnet hat (Regel 6-8ll und 33-2d).

Suchen Sie die nächstliegende Schutzhütte, die Driving Range oder das Clubhaus auf. Trennen Sie sich als Erstes von ihrer Golftasche, ihren Schlägern und ihrem Regenschirm! Gehen Sie einzeln und nehmen Sie untereinander genügend Abstand ein.

Vermeiden Sie dabei das offene Fairway sowie exponierte und erhöhte Lagen auf Hügelkuppen und versuchen Sie nicht, unter einzelnen Bäumen oder Baumgruppen Schutz zu suchen.

Ist kein sicherer Ort mehr erreichbar, besteht nur die Möglichkeit, sich in einer Geländemulde oder in einem Wald in mindestens 5 Meter Abstand zu Astspitzen in der Hocke auf den Boden zu kauern, die Füße dicht nebeneinander und so lange zu warten, bis das Schlimmste vorbei ist. Auf keinen Fall sollte man sich flach auf den Boden legen.

Ganz wichtig: Ausrüstung NIE mit in die Schutzhütte nehmen - mindestens 50 m Abstand. Trauen Sie sich, andere Golfer, die ihre Ausrüstung in oder neben die Hütte gestellt haben, aufzufordern diese von der Hütte wegzustellen - es geht um Ihr Leben!