Das Sommerfest der Damen und Herren 2018

39 + 49 = 100
Das Sommerfest der Käpt’ns 2018.
Was auf den ersten Blick wie ein einfacher Rechenfehler erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung doch als vollkommen richtige und schlüssige Lösung für das Fazit des diesjährigen Sommerfestes. Doch der Reihe nach.
Gefühlt war es dunkelste Nacht für die First Ladies Petra und Stefan, als sie die Rufe „ihrer Käpt’ns“ vernahmen, um nach Eitorf aufzubrechen. Das Sommerfest stand auf dem Programm. Wie schon in den Jahren zuvor, übernahmen die beiden gerne die Aufgabe der Scorekartenausgabe für ihre Ehepartner. Die Ladie‘s-Käpteuse (ist das politisch noch korrekt?) Ina Daniel, erstmalig der Senioren-Kapitän Johannes Becker und der Men’s-Käpt’n Ralf (Hemmi) Hemmersbach hatten zum Sommerfest geladen. Pünktlich ab 08:30 Uhr saßen also Petra und Stefan auf Posten und begrüßten 39 Damen und 49 Herren mit einem kleinen Tee-Off-Präsent, die von Beachcomber Hotels zur Verfügung gestellt wurden. Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang die 25. Beachcomber Golf Trophy 2019 vom 03.Februar bis 09.Februar auf Mauritius.(http://cdn.beachcomber-hotels.com/documents/beachcomber-golf-trophy.pdf)
Bei noch erträglichen Temperaturen knapp oberhalb der 20°C-Marke ertönte die Fanfare pünktlich um 10 Uhr. Der Sommer 2018 – einer der trockensten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – hatte auf dem Platz schon deutliche Spuren hinterlassen. Alles, was nicht regelmäßig bewässert werden konnte, präsentierte sich in den verschiedensten blassgrünen bis strohfarbenen Schattierungen. Die Greenkeeper haben bei diesen Witterungsbedingungen ihre Schwerpunkte natürlich auf die Pflege der Grüns und Abschläge gelegt – und so präsentierten sich diese in perfektem und sattem Grün. Schnell erreichten die Temperaturen doch die 30°C-Marke und die Schwüle stieg auch mit jeder Stunde an. Eine kurze Gewitterunterbrechung nach ca. ¾ der Spielzeit brachte dann eine kleine Erfrischung mit ein paar Tropfen von oben. Auf der Terrasse wartete dann das erste kalte Getränk auf alle. Die Verantwortlichen in der Gastronomie waren wirklich nicht zu beneiden. Sollten sie nun draußen eindecken oder doch wieder drinnen – am Horizont immer wieder dunkle Wolken. Noch ein kurzer Schauer von oben und ein Blick aufs Radar und schnell war klar, dass das Sommerfest unter freiem Himmel stattfinden wird. Das Grillbuffet lieferte dann den kulinarischen Auftakt für einen langen Abend. Für alle was dabei und wie immer absolut einwandfrei. Doch das Dessert sollte noch ein wenig warten. Die Siegerehrung stand an. Die Sieger und Siegerinnen des „Nearest to the Pin“, „Longest Drive“ und „Nearest to the Pinnie“ konnten einen „Eimer Brot“ – gesponsert von Anke Wertenbruch, von der gleichnamigen Bäckerei, in Empfang nehmen. Die trockene Witterung der vergangenen Monate hatte jedoch noch weitere Auswirkungen. Die Gründe für die erspielten außergewöhnlich guten Ergebnisse sind noch unklar. Einige vermuten, dass die warme Witterung die Muskulatur der Probanden ungewöhnlich stark durchblutet und so zu mehr Länge und Genauigkeit bei den Schlägen führte – andere vertreten die Meinung, dass im Vorfeld hart und viel trainiert wurde, um solche Scores zu erspielen. Die Untersuchungen sind jedoch noch nicht vollständig abgeschlossen - es werden noch weitere Theorien verfolgt. Wir berichten, sobald sich die Wissenschaftler in dieser Richtung einig geworden sind. Nun, leider lief es aber nicht für alle richtig rund an diesem Tag. Wohlwissend, dass die Ergebnisliste eines Turniers auch ganz unten Namen aufweisen wird, hat unser Head-Pro Ernst Rödder für diese „Sieger der Herzen“ in den Nettoklassen einen Trainergutschein spendiert. So war die Freude bei Annette (Ernie) Sonntag, bei der „First-Lady“ Stefan Daniel und Christian van Wickeren dann auch unübersehbar. Die Vielzahl der außergewöhnlich guten Ergebnisse hier alle namentlich zu nennen, würde den Rahmen dieses Berichts doch deutlich sprengen. Es sei aber erwähnt, dass in vielen Fällen ein Ergebnis von 40! Netto-Punkten (und mehr) nicht für die Preise gereicht hat. Den „Vogel abgeschossen“ hat eindeutig unser Mitglied Josef Sehl, der in seinem ersten Turnier sagenhafte 51 Punkte erzielte. Willi Meis, Ingo Buchna und Wolfgang Wentsch heißen die Sieger der anderen Klassen. Ein Dank an alle weiteren Sponsoren: Thomas Nossem von www.my-happygolf.de , unser Pro-Shop Tee-Off, Andreas Kaup von A.T.U. und Rita Etzbach und ihr Mann Willi Schieffelbusch. Bruttosiegerin der Damen wurde Peggy Krause mit 27 Punkten, was gleichzeitig auch eine Unterspielung mit 37 Netto-Punkten bedeutete. Bei den Herren wurde der Käpt’n Hemmi seiner Favoritenrolle gerecht und brachte 34 Punkte ins Clubhaus. Der Geschäftsführer Peter Hilla spendierte auch in diesem Jahr wieder einen Gutschein für 2 Personen über 2 Übernachtungen mit Frühstück und 2 Greenfees in einem Partnerhotel der „Hotels-auf-dem-Golfplatz“ Kampagne. Alle, die mit dem ersten Schlag das Grün der 11 erreichten, konnten an der Verlosung dieses Gutscheins teilnehmen. Unsere erfahrene Glücksfee aus dem Vorjahr, Willi Schieffelbusch, bewies ein glückliches Händchen und zog die Scorekarte von Heiner Anhäuser aus dem Topf. Er darf sich auf einen Aufenthalt im Golfresort Timmendorfer Strand an der Ostsee freuen. Bietet dieser Gutschein doch hinreichend Gründe dafür, dass seine Lebensgefährtin Sylvia vielleicht bald mit diesem Sport unmittelbar und höchstpersönlich in Kontakt treten wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Nach dem Dessert legte der DJ auf. Die nur unmerklich gesunkenen Temperaturen konnten kaum jemanden davon abhalten auf der Tanzfläche bis nach Mitternacht zu feiern und zu tanzen. Gegen 01:30 Uhr beendeten Ina und Ralf zu Frank Sinatra‘s „New York – New York“ ihr letztes Sommerfest als Käpt’ns der Damen und Herren. Schön war’s und wir sehen uns im nächsten Jahr bestimmt wieder. Die Lösung der Rechenaufgabe aus der Überschrift: 39 Damen und 49 Herren = 100% Spaß!