Herrentour 2017 - 3 Tage - 3 Plätze und 30°C

Wenn die Herren von Gut Heckenhof zu ihrer jährlichen Tour aufbrechen, dann heißt es regelmäßig Sport, Kunst und Kultur - dies war auch heuer nicht anders.

Die Anreise am Vatertag nach Bad Wildungen war meist kein Problem – lediglich ein Teilnehmer hat den Umweg über Frankfurt und dann nördlich über die A7 Richtung Kassel genommen. Er hat die Anschaffung eines PKWs mit fest eingebautem Navi ins Auge gefasst, damit er im kommenden Jahr pünktlich zum 1. Abschlag erscheinen kann.

Der erste Tag war ein 4-er-Aggregat auf der 9-Loch Anlage des GC Bad Wildungen. Einer der ältesten Golfclubs Deutschlands. 110 Jahre alt und mit entsprechend altem Baumbestand. Nicht allzu lang – dafür aber mit relativ kleinen Grüns und etlichen Steigungen und Neigungen. Frisch belegte Brötchen und ein kaltes Bier nach 9-Loch stärkten die „Flachlandgolfer“ für die zweiten Neun – die Temperaturen lagen im hohen 20er-Bereich. Nach der Runde checkten alle im MARITIM-Hotel vor Ort ein. Falls es ein Konzert des Kurorchesters an diesem Abend gegeben hat, so haben die meisten von uns es wohl verpasst

Tag 2 – ein Einzel „Mann-gegen-Mann“ im GC Waldeck an der Eder. Ein Platz mit gewissen Längen und noch mehr Steigungen und Bergabbahnen. Der Manager erklärte, dass die Ideallinie des Platzes, inclusive der Wege zwischen den Bahnen, mit 11 km vermessen ist. Einige Teilnehmer hatten 15km und mehr nach der Runde auf der Uhr! – Respekt für alle, die diese Strecke gelaufen sind. Viele haben ob des Anblicks der Anlage noch sehr kurzfristig ein Cart gebucht – ein gute Idee bei nunmehr fast 30°C. Alle hatten ausreichend Getränke bevorratet und so konnten wir nach der Runde auf der Clubhausterrasse den Tag ausklingen lassen.

Kassel-Wilhelmshöhe – so der Name des Platzes des 3. Tages. Die letzten vier Buchstaben des Clubnamens ließen erahnen, was uns erwartet. Nach „normalen“ Beginn mit einem relativ ebenen Par 4 und einem PAR 3 ging es bergab – im wahrsten Wortsinne. Die 3 glich dann auch eher einer einfacheren Skipiste – und von oben blickte Herkules auf das Geschehen hinab. Wer am Tee der 3 die Spieler auf dem Grün der 5 beobachtete, wusste spätestens jetzt, dass alles was man bergab spielte auch irgendwann wieder bergauf ging. Das Farbspektrum der Teints unserer Herren auf dem Grün der 5 war breit gefächert. Von kalkweiß bis feuerrot (nicht nur durch die Sonne!) war fast alles dabei. Dank der ausgezeichneten Konstitution der Teilnehmer und eines ausgeklügelten Fitness- und Konditionsprogramms im Vorfeld der Tour konnten wir ohne Ausfälle an Mann oder Material dieser Herausforderung gelassen entgegen sehen. Der Platz präsentierte sich sehr abwechslungsreich. Neben den erwähnten Steigungen und den Skipisten waren ebenso völlig offene und ebene Bahnen und auch enge und schwierige Waldlöcher zu bezwingen. Am Ende hieß es dann wieder mal: „Keine Unterspielung!“ – aber wir geben nicht auf.

Die Preise für die Besten (wasserdichtes Cart-Bag, Tragebag, Golfuhr, Bälle und Laser) wurden dann am Abend nach einer schönen Dokumentation auf arté über die schönsten bemoosten Feldsteine der Lüneburger Heide im Hotel verteilt. Ein Teil der Teilnehmer hat aber auch ein Fußballspiel live aus Berlin in der Hotelbar auf Großleinwand verfolgt.

Fazit: 3 schöne Plätze, bestes Wetter und viel Spaß – also wie immer auf der Herrentour!

Die Tour 2018 ist schon in Planung.

Auf bald – immer Mittwochs zum Herrengolf.

Beste Grüße
Ralf Hemm(i)ersbach – Men’s-Captain