Golf: AK 35-II Jungsenioren feiern Abschluß der Saison 2016

Mit einem Ausflug zum Hotel- & Golfresort Jakobsberg beendete die AK 35-II Jungseniorenmannschaft am 15. Oktober den Abschluß der Saison 2016. Eine Saison, die sicherlich aus spielerischer Sicht vieles zu Wünschen übrig ließ. Möglicherweise war die Truppe um Captain Wolfgang Sieburg doch noch zu unerfahren, um auf den – für „Flachländer“- nicht einfach zu bespielenden Golfplätzen in Varmert, Kürten, Overbach und am Lüderich zu bestehen. Auch wenn zum Ende der Saison hin ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen war, konnte der Abstieg aus der fünften Liga nicht mehr verhindert werden.

Das „Minus“ an sportlicher Leistung tat jedoch der Freude am Golfsport und dem Zusammenhalt in der Mannschaft keinen Abbruch. Zu jedem Auswärtsspieltag reiste eine „Horde“ von Caddies mit zur Unterstützung und auch die gemeinsamen Proberunden in der „Fremde“ wurden schon als Event zelebriert. Alle Gastgeber waren sich einig, nur ungern eine so nette und gesellige Truppe aus der Liga verabschieden zu müssen. Natürlich war auch der Saisonabschluß auf dem Jakobsberg mit 12 Teilnehmern "ausgebucht".

In einem in einer 18 Loch Runde untergebrachten Ryder-Cup spielten 6 Rote gegen 6 Blaue und gewannen mit 7:5 Punkten. Besonderer Dank gilt Harald Schäfer, mit dessen gestifteten Preisen die Sieger und die zweiten Sieger geehrt wurden.

Zum Schluß der Veranstaltung ließ es sich die Mannschaft nicht nehmen, sich bei Ihrem Captain Wolfgang Sieburg mit einem Präsent für die vorzügliche Organisation der Saison 2016 aber auch für einen super Abschlußtag zu bedanken. Der als „Bayern-Sepp“ verschriene „WOSIBO“ nahm dankend ein FC Bayern-Trikot entgegen, was ihn immer an die abgelaufene Saison erinnern soll. (Leider konnte der Verfasser des Berichts die Übergabe des Geschenkes nicht vornehmen, da er kurz vor geplanter Übergabe eine heftige allergische Hautreizung erlitt).

Der eine und andere Teilnehmer versprach golferische Läuterung, und sogar von Trainingslagern in Florida war zu hören,  um in der Saison 2017 wieder „anzugreifen“.    

Ralf Käppele